Wie die Perlen einer Schnur reihen sich die Ostseebäder der Insel Usedom an ihrer durchgehenden fast 40 km langen Strandküste von Peenemünde bis Ahlbeck aneinander und nahezu in der Mitte dieses Bandes, wo die Insel wie abgeschnürt zwischen der Ostsee und dem Achterwasser erscheint, liegen die Ortsteile Kölpinsee, Loddin und Stubbenfelde.
Die Insel ist bekannt für ihre Gegensätze. Fast alle Landschaften der Ostseeküste findet man hier. Je nach Jahreszeit und Wetterlage kann

man sich in der Ostsee erfrischen oder bei ausgedehnten Wanderungen (ca. 400 km Wanderwege, ca. 100 km Radwanderwege) in teilweise unberührter Natur erholen. Der Reiz der Insel wird durch das abwechslungsreiche Bild der Landschaft mit den buchenbestandenen Steilküsten an der Ostsee sowie den Mooren und Wiesen auf der Achterwasserseite bestimmt. Doch das Besondere der Insel sind das angenehme Klima und die jod- und sauerstoffreiche Luft zu jeder Jahreszeit. Der Ostseestrand in Kölpinsee und Stubbenfelde ist teils von flachen Dünen, teils von der Steilküste begrenzt. Der zum Küstenwald von Kölpinsee auf einer Anhöhe gelegene Kurplatz ist ein wahres Naturidyll.
Von hier hat der Betrachter einen herrlichen Ausblick auf den etwa 34 ha großen Kölpinsee mit seinem Reichtum an Hechten und anderen Edelfischen. Seine Uferzone ist ein reichhaltiges Biotop mit Brutplätzen vieler Wasservögel. Auf einem um den See führenden Wanderweg kann man die Schönheit dieser Landschaft erleben. Die Ortslage erstreckt sich vom Ostseestrand über eine Länge von 2,5 km entlang des bewaldeten Moränengebietes bis zum Fischerdorf Loddin, das sehr malerisch gelegen ist. Dieser Höhenzug endet am Loddiner Höft, einer hügeligen Landzunge, die weit in das Achterwasser hineinragt. Von hier aus breitet sich ein herrlicher Rundblick über das Achterwasser bis hin zum vorpommerschen Festland.


Natürlich ist Usedom auch im Winter eine Reise wert


Eigentlich kann man im Winter auf der Insel Usedom all das tun, was einen erholsamen Urlaub ausmacht. Bei knackiger Kälte und strahlendem Sonnenschein oder aber bei stürmischem Wind am Strand zu wandern oder auf einer der Promenaden in den Kaiserbädern zu spazieren - das sind nur einige Beispiele für einen erholsamen Wintertag auf der Insel. Danach ist es besonders schön, in einem der vielen Restaurants Rast zu machen und sich bei Tee oder Grog, oder bei einem Saunagang in der Wohnung aufzuwärmen und den Abend am Kaminofen ausklingen zu lassen.


Sonnenstunden

Mit über 2000 Sonnenscheinstunden im Jahr zählt Usedom wiederholt
zur sonnenreichsten Region Deutschlands.


Alte Bräuche & Traditionen sollen fortgeführt werden ...

... das ist das Anliegen des Heimatvereins "Heimatfreunde Loddin e.V." Zu besonderen Anlässen zeigen sich die Heimatfreunde in ihren schmucken nachempfundenen Trachten der Loddiner aus dem Jahre 1860. Gern erfreuen sie die Urlauber und Einwohner zu verschiedenen Anlässen mit Volks- und Scherzliedern, natürlich auch auf "Platt". Besondere Höhepunkte sind die Heimatabende, das Singen beim Lagerfeuer am Strand und das Loddiner Erntefest.


Der Fischfang im Achterwasser und in der Ostsee bestimmt schon lange nicht mehr die Existenz der Menschen, und nur die alten Fischerhäuser im Dorf Loddin mit ihren bemoosten Schilfdächern lassen den Fremden ahnen, dass es zunächst das Silber des Meeres war, das sie hier sesshaft werden ließ. In den vergangenen Jahren hat sich das Seebad Loddin besonders im touristischen Bereich entwickelt.

Massentourismus hat es nie zwischen der schilfumwobenen Meile und der Teufelsinsel, die heute den schönen Rad- und Wanderweg trägt und dadurch gar nichts mit einer Insel gemein hat, gegeben.
 
Etwas abseits von den lebhaften Promenaden der Kaiserbäder sind die Seebäder Kölpinsee und Loddin der ausgleichende Ruhepol und ein Geheimtipp unter Ruhe- und Erholungssuchenden - wer sich hier einmal erholt hat, der kommt immer wieder.


Ausflugsziele:
 
Der Kölpinsee

In unmittelbarer Nachbarschaft zur Ostsee, lediglich durch die Düne und den darauf verlaufenden Radweg getrennt, liegt ein Kleinod der Gemeinde Loddin - der Kölpinsee. Sagenumwoben ist nicht nur seine Lage, sondern auch seine Entstehungsgeschichte und die daraus resultierende Beschaffenheit. Der See weist an seiner tiefsten Stelle mehr als 50 m aus. Es existiert eine kleine Insel: Die Schwaneninsel.


Gesteinsgarten Forstamt Neu Pudagla

Wald, Wasser, Weiden, Äcker und Strände prägen das weiche Landschaftsbild der Insel Usedom, vielfach bereichert von verschiedenartigen Gesteinen, den Findlingen. Die Findlinge offenbaren nicht nur die Geschichte ihrer Herkunft, Entstehung und langen Gletscherreisen, sondern auch wie sie durch Verwitterung zur Bodenbildung beitragen und damit auch menschliche Lebensgrundlagen schaffen.
Forstamt Neu Pudagla,  17459 Seebad Ückeritz

Heimatstube Kölpinsee, Museum
 
Bahnhofsgebäude, 17459 Seebad Kölpinsee
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9.00 - 12.00 Uhr und 15.00 - 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Bernstein-Basar Loddin
Ausstellung, Information rund um den Bernstein und Verkauf
Familie Schwarzenholz
Waldsiedlung 4, 17459 Seebad Kölpinsee
Öffnungszeiten: tägl. von 16.00 - 19.00 Uhr oder nach Vereinbarung
 
Tropenhaus Bansin
 
17429 Seeheilbad Bansin
 
Achterwasser- und Peenestrom-Rundfahrten
Ückeritzer Personenschifffahrt

 
Abfahrt: Hafen Stagnieß (Richtung Ückeritz - Neu Pudagla)